Austausch über digitale öffentliche Dienste in Indien

Indien

Dr. Rudolf Gridl, Leiter der Zentralabteilung des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV), besuchte Neu-Delhi am 6. und 7. März 2023. Ziel seines Besuchs war ein Austausch über die Digitalisierung der staatlichen Verwaltung sowie digitaler öffentlicher Dienstleistungen. Das BMDV und das indische Ministerium für Elektronik und Informationstechnologie (MeitY) organisierten den Delegationsbesuch im Rahmen des Deutsch-Indischen Digitaldialogs.

Treffen zwischen BMDV und MeitY. © MeitY

Die BMDV-Delegation unter der Leitung von Dr. Gridl traf sich mit verschiedenen Vertreter*innen der Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Indien. Beide Seiten tauschten sich über ihre aktuellen Prioritäten bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung aus. Sie betonten die Notwendigkeit des Datenschutzes, um das Vertrauen in und die Akzeptanz für digitale öffentliche Dienste zu gewährleisten.

In den letzten Jahren hat die indische Regierung die Digitalisierung in allen Regierungs- und Verwaltungsbereichen vorangetrieben. Bei Treffen u.a. mit dem indischen Ministerium für Straßenverkehr und Autobahnen (MoRTH), der National eGovernance Division (NeGD) und dem New Delhi Municipal Council (NDMC) standen jeweils unterschiedliche Aspekte der fortschreitenden Digitalisierung im Fokus.

Einblicke in Indiens digitale öffentliche Verwaltung

Die Delegationsmitglieder erhielten bei NDMC Einblicke in die "letzte Meile" der Dienstleistungserbringung bei der Stadtverwaltung von Neu-Delhi. Vor allem die Digitalisierung von Bildung und Gesundheit spielt eine wichtige Rolle bei der Arbeit des NDMCs. Beim Treffen der Delegation mit MoRTH wurde anschließend die Digitalisierung von Führerscheinen und Kfz-Zulassungen besprochen. Zusammen diskutierten sie auch die Herausforderungen sowie Chancen, die es bei der Umsetzung solcher Initiativen in einem föderalen System geben kann.

Die Delegation erhielt bei ihrem Treffen mit NeGD Informationen über „DigiLocker“ und „UMANG“. DigiLocker ist eine Initiative zur Einführung einer papierlosen Verwaltung, während UMANG eine Plattform für wichtige Behördendienste darstellt. Die Delegation tauschte sich auch mit der National Informatics Centre Services Inc. über die Digitalisierung von Regierungsstellen und öffentlicher Verwaltung aus. Gemeinsam besprachen sie Möglichkeiten, wie das vorhandene Personal für den Wandel geschult werden kann und welche IT-Sicherheitsstandards notwendig sind.

Bei einem Besuch des indischen Think Tanks NITI Aayog diskutierten beide Seiten, wie Künstliche Intelligenz (KI) in der öffentlichen Verwaltung eingesetzt werden kann. Sie sprachen dabei auch über einen verantwortungsbewussten und ethischen Einsatz von KI.

Besuch der automatisierten Fahrteststrecken in Neu-Delhi, wo täglich 3000 Fahrprüfungen durchgeführt werden. © Digital Dialogues-GIZ

Diskussion zu Chancen und Herausforderungen

Während des Austauschs mit den indischen Institutionen betonte Dr. Gridl den Stellenwert der Digitalisierung von öffentlichen Diensten. Er schilderte auch die Herausforderungen, denen Deutschland dabei gegenübersteht. Die Digitalisierung könne den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen erleichtern, erfordere aber eine entsprechende Strategie für die sichere Datenverarbeitung.

Dr. Gridl gab außerdem einen Überblick über die Datenstrategie der Bundesregierung. Diese ziele auf einen sicheren Umgang mit Daten zur Unterstützung von nachhaltigem Wachstum und Innovation ab. Außerdem erläuterte er, welche Rolle das BMDV bei der Implementierung der Digitalstrategie Deutschland spielt.

Bei weiteren Treffen mit Vertreter*innen der indischen Industrie und Zivilgesellschaft ging es um den Umgang mit öffentlichen Daten sowie aktuelle Trends, wie die zunehmende Nutzung digitaler öffentlicher Plattformen in Indien. Während ihres Aufenthalts besuchte die Delegation zudem ein automatisiertes Führerscheinprüfungszentrum. Dort konnten sie aus erster Hand beobachten, wie digitale Behördendienste in Indien umgesetzt werden.

Der Besuch von Dr. Gridl in Indien hat die Partnerschaft der beiden Länder im Bereich der digitalen Transformation vertieft. Der Deutsch-Indische Digitaldialog bestätigte sich als wichtiges Instrument zur Förderung der bilateralen Zusammenarbeit in der Digitalpolitik.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Indien

Um die bilaterale Zusammenarbeit zu stärken und Innovationen zu fördern, besuchte der indische Softwareverband NASSCOM (National Association of Software and Service Companies) Deutschland. Gemeinsam mit der Indischen Botschaft in Berlin, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und Germany Trade and Invest (GTAI) organisierten sie eine Networking-Veranstaltung. Diese fand am 23. November 2023 in der Botschaft statt.

Indien

Am 30. Mai 2023 unterzeichneten das indische Ministerium für Elektronik und Informationstechnologie (MeitY) und das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) den neuen Arbeitsplan des Deutsch-Indischen Digitaldialogs für die Jahre 2023-2024. Während der virtuellen Veranstaltung vereinbarten Secretary Alkesh Kumar Sharma und Staatssekretär Stefan Schnorr, den bilateralen Dialog zu digitalpolitischen Themen weiter zu fördern.

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Um den Newsletter der Digitaldialoge zu abonnieren, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Was ist die Summe aus 7 und 7?

Alle News