Data-Driven Cities: Conference for the Urban Common Good

Kenia

Auf Einladung der deutschen und kenianischen Regierung fand am 12. und 13. Februar 2024 in Kenia die Data-Driven Cities: Conference for the Urban Common Good statt. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Daten erfolgreich genutzt werden, um das städtische Gemeinwohl zu fördern.

Staatssekretär Schnorr (BMDV) und Principal Secretary Kisiang’ani (MICDE). © Margaret Mwihaki / Light in Captivity

Vor Ort in Nairobi, der pulsierenden Hauptstadt Kenias, trafen sich über 100 Fachleute aus Deutschland, Ghana, Kenia, Südafrika und weiteren Ländern Afrikas, zudem schalteten sich rund 85 Teilnehmende aus aller Welt online hinzu. Sie vertraten Regierungen, Stadtverwaltungen, Unternehmen, wissenschaftliche Institute und zivilgesellschaftliche Organisationen.

Als erste internationale Veranstaltung des Deutsch-Kenianischen Digitaldialogs wurde die Konferenz feierlich durch Prof. Edward Kisiang’ani, Principal Secretary für Rundfunk und Telekommunikation im Ministerium für Information, Kommunikation und die Digitalwirtschaft (MICDE), sowie durch Staatssekretär Stefan Schnorr des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) und Staatssekretär Dr. Rolf Bösinger des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) eröffnet. Alle drei Gastgeber betonten die große Bedeutung länderübergreifender Kooperation für die Entwicklung digitaler Lösungen für die Stadtentwicklung. Ihre Botschaft war eindeutig: Gemeinsam können wir digitale Werkzeuge nutzen, um unsere Städte lebenswerter zu machen.

Ein Tag rund um Daten für das städtische Gemeinwohl

Karen Laßmann von der Berliner Senatsverwaltung nahm teil und fasste zusammen: „Die Herausforderungen der notwendigen digitalen Transformationen sind gleich, egal ob in Europa oder in Afrika. Konferenzen wie diese stärken die (internationale) Community und helfen, voneinander zu lernen.“

Referentinnen und Referenten stellten Projekte der Stadtentwicklung vor, die erfolgreich Daten nutzen. © Margaret Mwihaki / Light in Captivity

Inhaltlich konzentrierte sich die Konferenz auf verschiedene Ebenen der Datensammlung und -nutzung in Städten. Präsentationen zu erfolgreichen Datenstrategien, Plattformen und Projekten gaben den Teilnehmenden Einblick in bewährte Methoden und nützliche Tipps für die eigene Arbeit in der Stadtentwicklung. Am Vormittag des ersten Tages erläuterten Vertreter des BMWSB und der Stadt Kapstadt ihre Ansätze zur Nutzung von Daten für das Gemeinwohl und diskutierten diese mit dem Publikum. Besonders beeindruckend waren die vorgestellten Datenplattformen aus Deutschland, Ghana und Südafrika, darunter die Mobilithek des BMDV, Deutschlands Plattform für „Daten, die etwas bewegen“.

Nachmittags wurden insgesamt elf Projekte vorgestellt, die die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten von Daten in der Stadtentwicklung aufzeigten – von der Verbesserung urbaner Mobilität über effizientes Ressourcenmanagement bis hin zur räumlichen Planung. Diese Präsentationen lieferten nicht nur Einblicke in erfolgreiche Strategien, sondern auch in die damit verbundenen Herausforderungen und Lernprozesse.

Gemeinsam erarbeitete Ergebnisse

In Arbeitsgruppen wurden die Strategien und Projekte diskutiert. © Margaret Mwihaki / Light in Captivity

Abschließend hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, in Arbeitsgruppen die vorgestellten Projekte zu diskutieren und aus den Erkenntnissen Rückschlüsse für die eigene Arbeit zu ziehen. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden protokolliert und im Plenum präsentiert. Sie werden zeitnah in Form eines Berichts veröffentlicht.

Am zweiten Tag der Konferenz besuchten die Teilnehmenden KONZA Technopolis, Kenias groß angelegtes Smart City-, Technologie- und Innovationsprojekt rund 60 Kilometer südlich von Nairobi. Als Schlüsselprojekt Kenias nationaler Entwicklungsagenda bot es die ideale Möglichkeit, Einblicke in die zukünftige Ausrichtung der Technologie- und Innovationslandschaft des Landes zu gewinnen und einen datengetriebenen urbanen Raum zu erkunden.

Die Veranstaltung hat verdeutlicht, dass eine neue Ära der Stadtentwicklung begonnen hat, in der Daten nicht nur dabei helfen, bestehende Probleme zu lösen, sondern auch zukünftige Chancen zu erkennen und zu nutzen. Die Erkenntnisse und Inspirationen der Konferenz bilden die Grundlage für fortgesetzten Dialog und Zusammenarbeit aller Beteiligten.

 

© Light in Captivity

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Kenia

Am 13. Februar 2024 wurde der erste Arbeitsplan des Deutsch-Kenianischen Digitaldialogs unterzeichnet. Staatssekretär Stefan Schnorr des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) und Jackson Makewa, Director ICT des kenianischen Ministeriums für Information, Kommunikation und die Digitalwirtschaft (MICDE), leiteten das hochrangige Treffen in Nairobi. Im Anschluss tauschten sich rund 110 Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und des öffentlichen Sektors aus Kenia und Deutschland zu Fokusthemen des neuen Arbeitsplans aus.

Kenia

Am 22. November 2023 lud das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) Vertreter*innen der digitalen Zivilgesellschaft Deutschlands ein, sich mit einer Delegation des kenianischen Ministeriums für Information, Kommunikation und die Digitalwirtschaft zu treffen. Die Teilnehmenden diskutierten wichtige Themen, die digitale Gesellschaften sowohl in Kenia als auch in Deutschland betreffen.

Kenia

Am 22. November 2023 haben kenianische und deutsche Regierungsvertreterinnen und -vertreter offiziell den Deutsch-Kenianischen Digitaldialog aufgenommen. Sie vereinbarten damit, sich regelmäßig über digitalpolitische Themen auszutauschen. Kenia ist das erste afrikanische Partnerland Deutschlands im Rahmen der Internationalen Digitaldialoge.

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Um den Newsletter der Digitaldialoge zu abonnieren, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Bitte addieren Sie 4 und 1.

Alle News