Deutsch-Kenianischer Regierungsaustausch: Über die Entwicklung einer KI-Strategie

Kenia

Am 22. Mai 2024 diskutierten das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und das kenianische Ministerium für Information, Kommunikation und digitale Wirtschaft (MICDE) über bewährte Vorgehensweisen bei der Entwicklung einer nationalen KI-Strategie.

Der Austausch fand online statt. © Digital Dialogues-GIZ

Im April 2024 begann das kenianische Ministerium MICDE formell mit der Entwicklung der nationalen KI-Strategie Kenias. Der Prozess, der voraussichtlich mehrere Monate dauern wird, ist hoch komplex, da viele Interessengruppen aus Regierung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft einbezogen werden müssen. Daher arbeitet die kenianische Regierung mit einer Reihe von Partnern zusammen, um von internationalen Erkenntnissen und Erfahrungen zu profitieren.

Im Rahmen des Deutsch-Kenianischen Digitaldialogs bot das BMDV dem kenianischen Ministerium Einblicke aus erster Hand in den Entwicklungsprozess der deutschen KI-Strategie. Deutschland hat seine nationale KI-Strategie im Jahr 2018 entworfen und im Jahr 2020 überarbeitet. Theresa Kösters, Referentin für Grundsätze der KI und Datenökonomie beim BMDV, erläuterte die wichtigsten Säulen der Strategie und einige ihrer größten Erfolge: die Zunahme von KI-Professuren, die Zunahme von KI-Talenten und die Einrichtung der Bundesagentur für Sprunginnovationen.

Veränderte Rahmenbedingungen

Der folgende offene Austausch machte deutlich, dass sich die Rahmenbedingungen für KI heute - insbesondere seit dem Aufkommen großer Sprachmodelle - verändert haben und neue und andere Ansätze erfordern. Daher sind Themen wie ein erhöhter Bedarf an Infrastruktur zur Deckung des enormen Rechenbedarfs von KI bei der Entwicklung politischer Strategien in den Mittelpunkt gerückt.

In einer ausführlichen Frage- und Antwortrunde informierte sich das kenianische Ministerium über das breite Themenspektrum der deutschen KI-Strategie, die Projekte im Wert von über 3,5 Milliarden Euro umfasst. Ausgestattet mit diesem Input setzen die kenianischen KI-Politik-Expertinnen und -Experten nun ihre Arbeit und ihr Engagement im nationalen Ökosystem fort, um ihre eigene KI-Strategie zu entwerfen, die dem kenianischen Kontext und dem neuen Zeitalter der KI gerecht wird.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Kenia

Am 13. Februar 2024 wurde der erste Arbeitsplan des Deutsch-Kenianischen Digitaldialogs unterzeichnet. Staatssekretär Stefan Schnorr des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) und Jackson Makewa, Director ICT des kenianischen Ministeriums für Information, Kommunikation und die Digitalwirtschaft (MICDE), leiteten das hochrangige Treffen in Nairobi. Im Anschluss tauschten sich rund 110 Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und des öffentlichen Sektors aus Kenia und Deutschland zu Fokusthemen des neuen Arbeitsplans aus.

Kenia

Auf Einladung der deutschen und kenianischen Regierung fand am 12. und 13. Februar 2024 in Kenia die Data-Driven Cities: Conference for the Urban Common Good statt. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Daten erfolgreich genutzt werden, um das städtische Gemeinwohl zu fördern. Sie können den Bericht zur Konferenz hier lesen und herunterladen:

Kenia

Am 22. November 2023 lud das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) Vertreter*innen der digitalen Zivilgesellschaft Deutschlands ein, sich mit einer Delegation des kenianischen Ministeriums für Information, Kommunikation und die Digitalwirtschaft zu treffen. Die Teilnehmenden diskutierten wichtige Themen, die digitale Gesellschaften sowohl in Kenia als auch in Deutschland betreffen.

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Um den Newsletter der Digitaldialoge zu abonnieren, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.

Alle News