Multi-Stakeholder-Diskussionen beim "Regional Forum on Digital Transformation"

Mexiko

Vom 24. bis 26. Mai 2023 fand im mexikanischen Wirtschaftsministerium (ECONOMIA) das Regional Forum on Digital Transformation statt. Das Sekretariat für den Deutsch-Mexikanischen Digitaldialog organisierte gemeinsam mit ECONOMIA und dem mexikanischen Ministerium für Infrastruktur, Kommunikation und Transport (SICT) zwei Podiumsdiskussionen.

Diskussion über datengesteuerte Lösungen in der digitalen Verwaltung. © Gabriel Palma/Isabel

Das Regional Forum on Digital Transformation zielte darauf ab, verschiedene Akteure aus dem digitalen Bereich miteinander zu verbinden, Erfahrungen und Best Practices auszutauschen und den Wert der digitalen Transformation für die Gesellschaft und die Umwelt in der Region herauszustellen.

Das hybride Forum wurde am 24. Mai von der mexikanischen Wirtschaftsministerin Raquel Buenrostro zusammen mit anderen hochrangigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der EU, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Wirtschaftskommission für Lateinamerika (CEPAL), SAP und Siemens eröffnet.

Das Sekretariat für den Deutsch-Mexikanischen Digitaldialog, ECONOMIA und SICT koordinierten gemeinsam zwei Sitzungen zu E-Governance und Smart Urban Mobility.

Erstes Panel: Datengesteuerte Prozesse in der Verwaltung

Die erste Podiumsdiskussion am 24. Mai befasste sich mit datengesteuerten Verfahren, Datennutzung innerhalb der Regierung und Interoperabilität. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) sowie dem BMZ und mexikanischen Ministerien, Unternehmen sowie der Zivilgesellschaft nahmen an der angeregten Diskussion teil.

Ziel war es, sich über datengesteuerte Lösungen auszutauschen, mit denen die öffentliche Verwaltung verbessert werden kann.

Die Ministerien beider Länder teilten ihre Erfahrungen mit digitalen Verwaltungsprozessen. Sie betonten die Bedeutung von Daten für eine nachhaltige Politikentwicklung und Entscheidungsfindung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass es wichtig ist, den öffentlichen und den privaten Sektor zu dem Thema zusammenzubringen. Die Zusammenarbeit soll bessere Datenlösungen, einen sicheren, aber nicht restriktiven Rechtsrahmen und Interoperabilität gewährleisten.

Zweites Panel: Smart Urban Mobility

Podiumsdiskussion zum Thema Smart Urban Mobility. © Gabriel Palma/Isabel Pineda.

Das zweite Multi-Stakeholder-Panel am 25. Mai thematisierte die Auswirkungen des technologischen Wandels auf Smart Urban Mobility. Vertreterinnen und Vertreter des SICT, des BMDV sowie der Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus Mexiko und Deutschland tauschten ihre Perspektiven zu diesem Thema aus.

Die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer betonten die Notwendigkeit der digitalen Transformation im Bereich der Mobilität und insbesondere die Nutzung offener Daten zur kontinuierlichen Verbesserung von Urban Mobility. Außerdem wurde deutlich, wie wichtig die sektorübergreifende Zusammenarbeit ist, um intelligenten Verkehr zu ermöglichen.

Förderung von datengesteuerten Strategien

Die beiden Diskussionsrunden boten wertvolle Einblicke – wie zum Beispiel die Bedeutung von Best Practices bei der Datennutzung für politische Entscheidungen. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit für Politik und Wirtschaft, datengesteuerte Ansätze zu verfolgen und digitale Strategien in ihre Entscheidungsprozesse zu integrieren.

Der Deutsch-Mexikanische Digitaldialog wird auch in Zukunft eine Plattform für den Austausch über gemeinsame Herausforderungen und Rahmenbedingungen für die Digitalwirtschaft bieten.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko

Am 15. Januar 2024 wurde die erste Jahressitzung des Deutsch-Mexikanischen Digitaldialogs vom deutschen Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV), dem mexikanischen Wirtschaftsministerium (Economía) und dem mexikanischen Ministerium für Infrastruktur, Kommunikation und Verkehr (Comunicaciones) ausgerichtet. Während dieser Veranstaltung unterzeichneten die drei Ministerien gemeinsam den Arbeitsplan 2024 für den Digitaldialog. Sie bekräftigten, dass sie den bilateralen Dialog zu Themen der Digitalisierung und Digitalpolitik weiter vertiefen möchten.

Mexiko

Das Sekretariat des Deutsch-Mexikanischen Digitaldialogs hat die Erstellung eines Leitfadens für 5G-Anwendungen in Mexiko unterstützt. Die Publikation beleuchtet das Potenzial von 5G-Anwendungen in fünf verschiedenen Bereichen. Sie ist auf Spanisch und ab sofort zum Download verfügbar.

Mexiko

Das Sekretariat für den Deutsch-Mexikanischen Digitaldialog und das Projekt Green Recovery der GIZ Mexiko organisierten gemeinsam eine Podiumsdiskussion auf der diesjährigen Industrial Transformation Mexico (ITM) in León, Guanajuato. Bei der Podiumsdiskussion, die am 6. Oktober stattfand, stand die Digitalisierung von Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU) im Fokus.

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Um den Newsletter der Digitaldialoge zu abonnieren, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Was ist die Summe aus 2 und 6?

Alle News