Erste brasilianische Stakeholderkonsultationen für den Digitaldialog

Brasilien

Am 16. und 17. November 2022 veranstaltete das brasilianische Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation (MCTI) die ersten Konsultationen mit brasilianischen Stakeholdern des Deutsch-Brasilianischen Digitaldialogs. An der Veranstaltung nahmen Stakeholder aus dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft teil. Sie war in drei thematische Sitzungen gegliedert: Web 3.0 und Quantum Computing, Digital Health und Twin Transition.

Die Stakeholderkonsultationen wurden in drei thematische Sitzungen unterteilt. © Digital Dialogues-GIZ

MCTIs Partner im Digitaldialog, das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV), führt jährlich Stakeholderkonsultationen mit deutschen Interessengruppen durch. Um auch die brasilianischen Stakeholder stärker in den Dialog einzubinden, veranstaltete das MCTI die ersten brasilianischen Stakeholderkonsultationen. Die Beiträge der Stakeholder aus beiden Ländern werden bei der Ausarbeitung des neuen Arbeitsplans des Digitaldialogs berücksichtigt.

Die brasilianischen Konsultationen fanden in einem hybriden Format in den Räumlichkeiten des MCTI in Brasília statt. Sie boten den Teilnehmenden die Gelegenheit, Input zu verschiedenen Themen für den Arbeitsplan zu liefern. Ziel des MCTI war es auch, sich abzeichnende Trends zu ermitteln und potenzielle Aktivitäten zu erörtern, die im Rahmen des Digitaldialogs durchgeführt werden können.

Erste Sitzung: Web 3.0 und Quantencomputing

Die Sitzungen wurden von der Generalkoordinatorin für digitale Transformation beim MCTI, Eliana Emediato, eröffnet.

Laut Emediato bergen Web 3.0 und Quantencomputing ein großes Innovationspotenzial. Die Technologien könnten die Rückverfolgbarkeit von Lieferketten, Kryptowährungen und die Interoperabilität von Netzen fördern. Sie glaubt, dass die Debatte über diese Technologien in den kommenden Jahren zunehmen wird.

Die Stakeholder wiesen auf verschiedene Herausforderungen für die Entwicklung der Technologien in Brasilien hin, wie z. B. die Frage der Cybersicherheit, unzureichende öffentliche Investitionen in Forschung und Entwicklung und das Fehlen einer adäquaten Infrastruktur für Konnektivität und Datenverarbeitung. Die Teilnehmenden äußerten auch Bedenken hinsichtlich der Notwendigkeit, diese Technologien zu regulieren, da sie sich in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden.

Zweite Sitzung: Digitalisierung des Gesundheitssystems

Die Teilnehmenden machten deutlich, dass sowohl der private als auch der öffentliche Gesundheitssektor an der Entwicklung von E-Health in Brasilien interessiert sind. Vertreter*innen des öffentlichen Sektors sehen die Herausforderung, dass Mitarbeitende nicht ausreichend geschult sind, um digitale Lösungen in die Gesundheitsdienste einzubinden.

Die Teilnehmenden nannten die fehlende Interoperabilität zwischen öffentlichen und privaten Datensystemen als größte Herausforderung für die Digitalisierung des Gesundheitssystems in Brasilien. Es wurden einige Lösungen und Herangehensweisen erörtert, darunter die Einrichtung von öffentlich-privaten Kooperationsvereinbarungen und die Beobachtung der Debatten über Datenräume in der Europäischen Union.

Dritte Sitzung: Twin-Transformation

Emediato betonte, dass die Diskussionen über die Twin-Transformation (sozial-ökologische und digitale Transformation) in internationalen Foren in den letzten Jahren zugenommen haben. Dies schaffe ein günstiges Szenario für die Aufnahme des Themas in den Deutsch-Brasilianischen Digitaldialog.

Die Stakeholder waren sich einig, dass die Bedeutung der Twin-Transformation zunehmen wird und dass sie sich insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auswirken wird.

Als wichtigste Unterthemen nannten die Stakeholder die Nutzung digitaler Lösungen für das Monitoring natürlicher Ressourcen, die Entwicklung umweltfreundlicher Kraftstoffe und Energie sowie die Reduzierung von Kohlenstoffemissionen. Die Möglichkeit, die Agenden der Twin-Transformation und der Green Economy zu verbinden, wurde ebenfalls von den Akteuren erwähnt.

Die von den brasilianischen Stakeholdern angesprochenen Themen werden im Rahmen der deutschen Stakeholderkonsultationen am 24. Januar 2023 weiter diskutiert. Dort kann das BMDV auch das Interesse der deutschen Stakeholder an den Themen prüfen.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Brasilien

Am 8. November 2023 moderierte das Sekretariat des Deutsch-Brasilianischen Digitaldialogs eine virtuelle Podiumsdiskussion im Rahmen der Brasilianischen Innovationswoche, die jährlich von der brasilianischen Nationalen Hochschule für öffentliche Verwaltung (ENAP) ausgerichtet wird. Das Panel trug den Titel "Global und lokal: Internationale Erfahrungen für die Nationale Strategie der Digitalen Verwaltung". Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten internationale Best Practices in der digitalen Transformation des öffentlichen Sektors.

Brasilien

In Zusammenarbeit mit der Initiative "Datenräume in Brasilien" hat das Sekretariat für den Deutsch-Brasilianischen Digitaldialog eine Diskussionsreihe zu Datenräumen gefördert. Drei Workshops fanden in Porto Alegre, São Paulo und Brasília statt. Sie beleuchteten das Potenzial von Datenräumen zur Förderung von Innovationen und zur Verbesserung der Datenökosysteme in Brasilien sowie in Deutschland.

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Um den Newsletter der Digitaldialoge zu abonnieren, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.

Alle News