Stakeholder-Konsultation zu Digitaldialogen mit Ghana, Kenia und Südafrika

Allgemein

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) führte am 31. August erstmals eine Stakeholder-Konsultation für die geplanten Digitaldialoge mit Ghana, Kenia und Südafrika durch. Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft nahmen an der virtuellen Veranstaltung teil, um Themen einzubringen, die im Fokus der Digitaldialoge stehen sollen.

Die Stakeholder-Konsultation fand virtuell und auf Englisch statt. © Digital Dialogues-GIZ

Die Stakeholder-Konsultation zielte darauf ab, den Austausch zwischen BMDV und deutschen Stakeholdern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu den drei Ländern zu fördern. Etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich über aktuelle und gewünschte Rahmenbedingungen für die digitale Transformation und die Zusammenarbeit mit Ghana, Kenia und Südafrika aus.

Zu Beginn gaben Vertreter der deutschen Botschaften in den Ländern einen Überblick über digitalpolitische und digitalwirtschaftliche Entwicklungen in den Ländern. Die Stakeholder hatten im Anschluss die Gelegenheit, ihre Prioritäten einzubringen.

Potenziale der digitalen Transformation in Ghana

Der Vertreter der deutschen Botschaft in Ghana hob hervor, dass die digitale Transformation in Ghana bedeutende Chancen, aber auch Herausforderungen schafft. Zu den wichtigen Entwicklungen der letzten Jahre gehöre die Verbreitung von Mobile Money, die Einführung eines digitalen multifunktionalen Personalausweises und die Bereitstellung von digitalen öffentlichen Dienstleistungen. Darüber hinaus gebe es immer mehr Tech-Start-ups in Ghana. Ausbaufähig seien dagegen die digitale Infrastruktur, die Cybersicherheit sowie Aspekte der Inklusion und Nachhaltigkeit.

Die Diskussion deutete darauf hin, dass Ghana großes Potenzial für eine erfolgreiche digitale Zukunft hat. Die Bewältigung der genannten Herausforderungen sei laut den Stakeholdern entscheidend für ein nachhaltiges Wachstum in diesem Bereich. Der Deutsch-Ghanaische Digitaldialog böte die Möglichkeit, Herausforderungen bilateral zu besprechen und sich zu Best Practices auszutauschen.

Zusammenarbeit zu digitalen Standards mit Kenia

Laut dem Vertreter der deutschen Botschaft in Kenia strebt das Land an, nicht nur regionaler Vorreiter in der digitalen Transformation zu sein, sondern sich auch zunehmend im kontinentalen und globalen Vergleich zu profilieren. Im Bereich der digitalen Verwaltung liege Kenia in Ostafrika an der Spitze. Für die kenianische Regierung könne es interessant sein, mit Deutschland zu digitalen Standards zusammenzuarbeiten und sich zum Thema Datenschutz auszutauschen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer teilten einige weitere Themen in der Runde, die im Deutsch-Kenianischen Digitaldialog besprochen werden könnten. Sie nannten unter anderem die digitale Transformation von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Start-ups, die Arbeitsbedingungen auf digitalen Plattformen oder bei der Datenaufbereitung für KI-Anwendungen, die Nutzung digitaler Technologien im Agrarsektor sowie die Förderung von Nachhaltigkeit. Auch neue Lieferketten und Datenschutzgesetze wurden als wichtige Themen für den Digitaldialog zwischen Kenia und Deutschland hervorgehoben.

Themen für den Multi-Stakeholder-Dialog mit Südafrika

Südafrika gilt als Vorreiter der Digitalisierung in Subsahara-Afrika. Die Digitalisierung ist dort ein wichtiger Treiber für das wirtschaftliche Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Außerdem gibt es eine starke Zivilgesellschaft, die eine faire und inklusive Digitalisierung fördert. Herausforderungen im Land sind die digitale Infrastruktur, die Anbindung ländlicher Gebiete an das Internet und die Energieknappheit.

Die Stakeholder sehen Potenzial für die deutsch-südafrikanische Zusammenarbeit in der Entwicklung von Standards bei neuen Technologien wie KI, dem Austausch zwischen Regulierungsbehörden, der Förderung von Start-ups, der Schaffung eines inklusiven Zugangs zu digitalen Technologien sowie der Datennutzung für städtische Infrastruktur.

Die Anbahnung der neuen Digitaldialoge

Die Stakeholder-Konsultation zu Digitaldialogen mit Ghana, Kenia und Südafrika stellt einen wichtigen Schritt in der digitalpolitischen Zusammenarbeit Deutschlands mit den drei Ländern dar.

Deutschland plant, bis 2025 die bilateralen Digitaldialoge mit Ghana, Kenia und Südafrika zu etablieren. Ziel ist es, gemeinsam und auf Augenhöhe die Rahmenbedingungen für die digitale Transformation zu verbessern. Neben dem Austausch der Regierungen bieten die Digitaldialoge eine Multi-Stakeholder-Plattform. Durch den Einbezug verschiedener Stakeholder wird sichergestellt, dass politische Ansätze aktuellen Bedarfen und Prioritäten entsprechen.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt im Auftrag des BMDV die Stakeholder-Einbindung in die Digitaldialoge. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, dem Sekretariat der Internationalen Digitaldialoge Ihre thematischen Schwerpunkte oder auch Feedback zu senden (digital-dialogues@giz.de).

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Allgemein

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) war mit einem Stand auf der re:publica 2024 vertreten – dem größten Festival für die digitale Gesellschaft in Europa. Am Stand fanden Vorträge, Interviews und Diskussionen mit Stakeholdern der Internationalen Digitaldialoge statt. Drei verschiedene Themen standen im Mittelpunkt: Freiheit und Sicherheit im digitalen Raum, das digitale Ökosystem Kenias und die Rolle von Start-ups für einen nachhaltigen digitalen Wandel.

Allgemein

Setzen Sie sich mit der Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten im digitalen Zeitalter auseinander? Das Robert-Schuman-Zentrum für Höhere Studien am Europäischen Hochschulinstitut lädt Sie ein, an der Ausschreibung zum Thema "Decrypting Digital Authoritarianism: How the Use of the Internet Can Threaten Democracy and Human Rights" teilzunehmen. Die eingereichten Beiträge werden in eine Konferenz einfließen, die am 28. und 29. Oktober 2024 in Florenz stattfinden wird. Ziel der Konferenz ist es, den besorgniserregenden Anstieg des digitalen Autoritarismus weltweit zu beleuchten.

Allgemein

Am 7. Februar 2024 veröffentlichte die Bundesregierung Deutschlands erste Strategie für die Internationale Digitalpolitik. Sie dient als gemeinsamer Kompass für das globale digitalpolitische Engagement der Bundesregierung. Die Strategie ist Auftakt und Grundlage für einen fortlaufenden Prozess, bei dem auch Stakeholder weiterhin intensiv eingebunden werden sollen.

Newsletter

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Um den Newsletter der Digitaldialoge zu abonnieren, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Bitte addieren Sie 7 und 2.

Alle News